top of page
Immo Input Immobilienblog
  • AutorenbildKlawan Immobilien GmbH

Immobilienfinanzierung vergleichen

Auf was muss man bei einer Immobilienfinanzierung achten?


Die Immobilienfinanzierung ist eine bedeutende finanzielle Entscheidung und es gibt mehrere wichtige Aspekte, die man beachten sollte. Hier sind einige Schlüsselaspekte, die bei einer Immobilienfinanzierung zu berücksichtigen sind:


Immobilienfinanzierung
  1. Eigenkapital

  2. Kreditwürdigkeit prüfen

  3. Zinssätze vergleichen

  4. Tilgungsplan erstellen

  5. Nebenkosten berücksichtigen

  6. Laufzeit des Darlehens

  7. Zukünftige finanzielle Situation berücksichtigen


Es ist wichtig, sich ausreichend Zeit zu nehmen, um verschiedene Angebote zu vergleichen und sicherzustellen, dass die gewählte Finanzierung gut zu euren langfristigen finanziellen Zielen passt. Nachfolgend erklären wir die einzelnen Punkte noch etwas genauer.


 

Wie viel Eigenkapital sollte ich in eine Immobilienfinanzierung einbringen?


Die Höhe des empfohlenen Eigenkapitals in einer Immobilienfinanzierung kann von verschiedenen Faktoren abhängen, darunter regionale Marktbedingungen, Kreditgeberanforderungen und persönliche finanzielle Situationen. Allgemein gilt jedoch, dass ein höherer Eigenkapitalanteil vorteilhaft ist.


  1. Mindestens 20 Prozent: Viele Finanzexperten empfehlen aktuell, mindestens 20 Prozent des Kaufpreises als Eigenkapital einzubringen. Dies hilft, die Finanzierungskosten zu reduzieren und verbessert oft die Konditionen des Hypothekendarlehens.

  2. Bessere Konditionen: Kreditgeber neigen dazu, bessere Zinsen und Konditionen anzubieten, wenn der Kreditnehmer einen höheren Eigenkapitalanteil hat. Dies liegt daran, dass ein höheres Eigenkapital das Risiko für den Kreditgeber verringert.

  3. Vermeidung von Zusatzkosten: Ein Eigenkapitalanteil von 20 Prozent oder mehr kann auch dazu beitragen, die Notwendigkeit von privater Hypothekenversicherung (PMI) zu vermeiden. PMI wird oft für Darlehen mit einem Eigenkapitalanteil von weniger als 20 Prozent verlangt.

  4. Persönliche Finanzlage: Die empfohlene Höhe des Eigenkapitals kann auch von eurer persönlichen finanziellen Situation abhängen. Wenn ihr mehr Eigenkapital einbringen könnt, kann dies eure finanzielle Stabilität verbessern und euch eine bessere Verhandlungsposition verschaffen.

  5. Risikobereitschaft: Ein höherer Eigenkapitalanteil reduziert das Risiko für den Kreditgeber und kann euch als Kreditnehmer mehr Sicherheit bieten, insbesondere wenn sich der Immobilienmarkt unsicher entwickelt.


Es ist wichtig zu beachten, dass der genaue Eigenkapitalanteil, den ihr in die Finanzierung einbringen könnt, von euren individuellen Umständen abhängt. Manchmal kann es schwierig sein, 20 Prozent oder mehr aufzubringen und in solchen Fällen können auch Darlehen mit geringerem Eigenkapitalanteil in Betracht gezogen werden. Es ist jedoch ratsam, die langfristigen finanziellen Auswirkungen und Risiken sorgfältig zu prüfen, bevor ihr euch für eine bestimmte Finanzierungsoption entscheidet.


 

Wie kann ich meine Kreditwürdigkeit prüfen?


Die Kreditwürdigkeit, auch als Bonität bezeichnet, ist entscheidend für die Bestimmung der Zinssätze und Konditionen, die euch von Kreditgebern angeboten werden. Ihr könnt eure Kreditwürdigkeit auf verschiedene Arten überprüfen:


  1. Kreditkartenanbieter: Einige Kreditkartenanbieter bieten ihren Kunden kostenlose Zugänge zu ihren Kreditwürdigkeitsinformationen an. Dies kann eine bequeme Möglichkeit sein, regelmäßig auf dem Laufenden zu bleiben.

  2. Online-Kreditüberwachungsdienste: Es gibt verschiedene Online-Dienste, die gegen Gebühr eine Überwachung eurer Kreditwürdigkeit anbieten. Diese Dienste senden euch regelmäßige Updates über Veränderungen in eurem Kreditbericht und können euch vor möglichen Identitätsdiebstählen oder Betrug warnen.

  3. Kreditberatungsstellen: Es gibt gemeinnützige Kreditberatungsstellen, die euch helfen können, eure Kreditwürdigkeit zu überprüfen und zu verbessern. Diese Organisationen bieten oft kostenlose oder kostengünstige Beratungsdienste an.


Es ist wichtig, regelmäßig eure Kreditwürdigkeit zu überprüfen, um sicherzustellen, dass alle Informationen korrekt sind und um möglichen Identitätsdiebstahl oder Betrug frühzeitig zu erkennen. Wenn ihr Fehler in eurem Kreditbericht feststellt, solltet ihr diese umgehend korrigieren lassen, um sicherzustellen, dass eure Kreditwürdigkeit korrekt bewertet wird.


 

Wie kann ich Zinssätze bei Immobilienkrediten vergleichen?


Das Vergleichen von Zinssätzen bei Immobilienkrediten ist entscheidend, um die besten Konditionen für eure finanzielle Situation zu erhalten. Hier sind einige Schritte, die ihr unternehmen könnt, um Zinssätze zu vergleichen:


  1. Recherchiert verschiedene Kreditgeber: Schaut euch verschiedene Kreditgeber an, darunter Banken, Kreditgenossenschaften, Online-Kreditgeber und Hypothekenmakler. Jeder Typ von Kreditgeber kann unterschiedliche Zinssätze und Konditionen anbieten.

  2. Vergleicht Online-Angebote: Nutzt Online-Vergleichstools und Plattformen, um Hypothekenangebote von verschiedenen Kreditgebern zu vergleichen. Diese Tools können euch einen groben Überblick über die aktuellen Zinssätze und Konditionen geben.

  3. Konsultiert euren aktuellen Finanzdienstleister: Spricht mit eurer aktuellen Bank oder Kreditgenossenschaft, bei der ihr bereits Geschäftsbeziehungen habt. Manchmal bieten sie bestehende Kunden bessere Konditionen an.

  4. Fraget nach individuellen Angeboten: Lasst euch von verschiedenen Kreditgebern individuelle Angebote erstellen. Dies ermöglicht es euch, konkrete Zinssätze, Gebühren und andere Konditionen zu vergleichen.

  5. Berücksichtigt verschiedene Darlehensarten: Vergleicht nicht nur die Zinssätze, sondern auch die verschiedenen Arten von Hypothekendarlehen, wie Festzinsdarlehen (fixed-rate), variable Zinsdarlehen (adjustable-rate) und andere.

  6. Achtet auf alle Kosten: Neben dem reinen Zinssatz solltet ihr auch alle mit dem Darlehen verbundenen Kosten berücksichtigen, einschließlich Bearbeitungsgebühren, Punkte und andere Gebühren.

  7. Berücksichtigt die Gesamtkosten über die Laufzeit: Schaut nicht nur auf den anfänglichen Zinssatz, sondern berücksichtigt die Gesamtkosten des Darlehens über die gesamte Laufzeit. Ein niedrigerer Zinssatz könnte von höheren Gebühren begleitet sein.

  8. Spricht mit einem Hypothekenmakler: Ein Hypothekenmakler kann euch helfen, Angebote von verschiedenen Kreditgebern zu vergleichen und euch bei der Auswahl des besten für eure Bedürfnisse zu helfen.

  9. Prüft die Flexibilität des Darlehens: Beachtet auch die Flexibilität des Darlehens in Bezug auf Sondertilgungen, Tilgungsaussetzungen und andere Optionen.


Indem ihr diese Schritte befolgt und verschiedene Angebote vergleicht, könnt ihr bessere Entscheidungen treffen und die Hypothek mit den für euch besten Konditionen auswählen.


 

Was ist ein Tilgungsplan und wie erstelle ich einen?


Ein Tilgungsplan ist eine Aufstellung, die die Rückzahlung eines Darlehens über die Laufzeit detailliert darstellt. Er zeigt, wie sich die Rückzahlung in regelmäßigen Raten auf Zinsen und Tilgung aufteilt. Hier sind die Schritte, um einen Tilgungsplan zu erstellen:


1. Sammelt Informationen:

  • Darlehensbetrag: Der Gesamtbetrag des Darlehens, den ihr aufgenommen habt.

  • Zinssatz: Der vereinbarte Zinssatz für das Darlehen.

  • Laufzeit: Die Gesamtdauer des Darlehens, üblicherweise in Jahren.

2. Berechnet die monatliche Rate:

  • Verwendet eine geeignete Formel, um die monatliche Rate zu berechnen. Diese Formel berücksichtigt den Zinssatz, die Laufzeit und den Darlehensbetrag.

3. Teilt die monatliche Rate auf:

  • Bestimmt, wie viel von der monatlichen Rate für Zinsen und wie viel für die Tilgung verwendet wird. In den frühen Jahren eines Darlehens gehen mehr Gelder für Zinsen drauf, während später mehr für die Tilgung verwendet wird.

4. Berechnet den Restbetrag:

  • Für jeden Monat berechnet ihr den Restbetrag des Darlehens, indem ihr die bisherige Tilgung vom ursprünglichen Darlehensbetrag abzieht.

5. Wiederholt den Vorgang:

  • Wiederholt diese Schritte für jeden Monat der Darlehenslaufzeit.

In der Regel stellt eure Bank für euch einen Tilgungsplan aus, wenn ihr ein konkretes Objekt vorlegen könnt und dieses gern kaufen möchtet.


 

Welche Nebenkosten sind bei einer Immobilie zu berücksichtigen?


  1. Grunderwerbsteuer: Dies ist eine staatliche Steuer, die beim Kauf eines Grundstücks oder einer Immobilie anfällt. Der Steuersatz variiert je nach Bundesland.

  2. Maklerprovision: Wenn ihr einen Immobilienmakler für die Suche und den Kauf einer Immobilie beauftragt oder der Verkäufer einen Makler beauftragt hat, wird eventuell eine Maklerprovision fällig. Die Höhe variiert meist zwischen 2 % und 7,14 %.

  3. Notarkosten: Die Leistungen des Notars umfassen die Beurkundung des Kaufvertrags und die Eintragung ins Grundbuch. Die Kosten dafür liegen in der Regel bei 2 % des Kaufpreises.

  4. Grundbucheintragung: Für die Eintragung der neuen Eigentümer im Grundbuch können Gebühren anfallen.

  5. Kosten für die Grundschuldeintragung: Wenn ihr ein Darlehen aufnehmt und die Immobilie als Sicherheit dient, müsst ihr die Grundschuld im Grundbuch eintragen lassen. Hierfür entstehen weitere Kosten.

  6. Kosten für die Gebäudeversicherung: In einigen Regionen ist es verpflichtend, eine Gebäudeversicherung abzuschließen, die das Gebäude gegen Schäden versichert.

  7. Kosten für die Haftpflichtversicherung: Eine Haftpflichtversicherung schützt euch vor finanziellen Forderungen Dritter, die aufgrund von Schäden auf eurem Grundstück entstehen könnten.

  8. Anschluss- und Ummeldekosten: Wenn ihr in eine neue Immobilie zieht, müsst ihr oft Anschlussgebühren für Wasser, Strom, Gas, Telefon, Internet und andere Versorgungsleistungen zahlen.

  9. Renovierungs- und Umbaukosten: Wenn ihr die Immobilie nach dem Kauf renovieren oder umbauen möchtet, solltet ihr auch diese Kosten berücksichtigen.


 

Welche Laufzeit sollte meine Immobilienfinanzierung haben?


Die Auswahl der Laufzeit für eure Immobilienfinanzierung hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter eure finanzielle Situation, eure langfristigen Ziele und eure Risikobereitschaft. Hier sind einige Überlegungen:


1. Kurzfristige Laufzeit (z. B. 5-10 Jahre):

  • Niedrigere Zinsen: Kürzere Laufzeiten neigen dazu, niedrigere Zinssätze zu haben. Dies kann zu Einsparungen bei den Gesamtkosten führen.

  • Schnellere Tilgung: Sie tilgen das Darlehen schneller, bauen schneller Eigenkapital auf und sind ggf. schneller schuldenfrei.

2. Langfristige Laufzeit (z. B. 15-30 Jahre):

  • Niedrigere monatliche Raten: Längere Laufzeiten können zu niedrigeren monatlichen Raten führen, was die Belastung für euer monatliches Budget verringert.

  • Finanzielle Flexibilität: Längere Laufzeiten bieten mehr finanzielle Flexibilität, da die monatlichen Raten niedriger sind.

3. Mittelfristige Laufzeit (z. B. 10-15 Jahre):

  • Kompromiss: Eine mittelfristige Laufzeit kann ein Kompromiss sein, der moderate monatliche Raten mit schnellerer Tilgung kombiniert.

4. Zinssatztyp berücksichtigen:

  • Festzins oder variable Zinsen: Wenn ihr einen Festzins wählt, bleibt der Zinssatz während der gesamten Laufzeit konstant. Variable Zinsen können sich ändern und sind oft niedriger, können jedoch zu Unsicherheiten führen.

5. Langfristige finanzielle Ziele:

  • Berücksichtigt eure langfristigen finanziellen Ziele, wie die Planung für die Ausbildung eurer Kinder, die Altersvorsorge oder andere große Ausgaben.

6. Risikobereitschaft:

  • Überlegt, wie risikobereit ihr seid. Kürzere Laufzeiten können bei steigenden Zinsen zu höheren Raten führen, während längere Laufzeiten bei fallenden Zinsen möglicherweise nicht die vollen Vorteile bieten.

7. Berufliche und persönliche Situation:

  • Eure berufliche und persönliche Situation kann auch eine Rolle spielen. Wenn ihr beispielsweise plant, in absehbarer Zeit umzuziehen oder euch beruflich zu verändern, könnte dies eure Entscheidung beeinflussen.


 

Veränderungen während der Kreditlaufzeit:


Es ist wichtig zu beachten, dass sich während der Laufzeit einer Immobilienfinanzierung die Lebensumstände verändern können. Machet euch im Vorfeld Gedanken, wie ihr mit welcher Veränderung umgeht und geht alle möglichen Szenarien durch. So seid ihr bestens auf alle Umstände vorbereitet und habt immer einen Plan-B.


 

Ihr habt Fragen zu dem Thema? Dann schreibt uns gern in die Kommentare. Wir freuen uns wenn wir behilflich sein können. Auch über ein Like freuen wir sehr.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Homestaging

Immobilienmakler Hamburg-Rahlstedt

Immobilienmakler Hamburg-Volksdorf

Immobilienmakler Hamburg-Sasel

Immobilienmakler Hamburg-Poppenbüttel

Immobilienmakler Hamburg-Wellingsbüttel

Immobilienmakler Ahrensburg

©2022 Klawan Immobilien

bottom of page